BALTIC SONGLINES

2024: VILLA ELISABETH Berlin 31.08./01.09.2024 // installation open 18:00, concert starts 20:00
ÅLANDS SJÖFARTSMUSEUM Mariehamn / museum ship »Pommern« 07.09.2024 time tba

Premiere of the audiovisual concert piece has been at JAZZFEST AHRENSHOOP 17.06.2023
Berlin premiere has been at SPREEHALLE 02./ 03.09.2023

the ensemble:

Claudia van Hasselt & Viktoriia Vitrenko, voices

Tomi Räisänen & Amen Feizabadi, composition

Ferdinand Breil, live electronics

Eva Alkula, kantele

Daniel Eichholz, percussion

Roland Fidezius, double bass and electric bass

Nicolas Wiese, video and sound art, live video direction

Johan Karrento, video art

Casper Lindroos, sound art

Michaela Vieser & Isaac Yuen, nature writing

Stage dramaturgy: Claudia van Hasselt & Elham Korda

Light: Jakob Grasböck / Sound engineer: Jonathan Richter

Artistic direction: Claudia van Hasselt & Nicolas Wiese

Production management: Katja Kettner

*

FrauVonDa feiert ihr 10jähriges Jubiläum mit einem besonderen internationalen Projekt.

Auf Recherchereisen tauchte, lauschte, bestaunte und fragte FrauVonDa: Wieviel wissen wir über die Ostsee, seine Bewohner:innen und wie können wir uns deren subjektiven Umwelten annähern? Die Künster:innen recherchierten zur Sinneswahrnehmung der Meerestiere, sprachen mit Meeres- und Gewässerbiologen über den jahrtausendealten Stör und über symbiotische Community-Strukturen zwischen Blasentang, Plankton und Fischschwärmen.

Ein Aquarium kann gereinigt werden, der Ozean nicht. Über Wasser sieht die Welt gesund aus, aber darunter ist sie es nicht. Manchmal, wenn die Dinge aus dem Gleichgewicht geraten, zerbricht das, was die Balance gehalten hat. Und kann nie wiederhergestellt werden.
(Tony Cederberg, Biologiska Station Husö)

Gemeinsam mit Musiker:innen aus Finnland, Åland, Deutschland und dem Iran verbindet FrauVonDa ihre künstlerischen Erkundungen und wissenschaftliche Forschung zu einer neuen transmedialen Erzählweise einer lebenswerten TERRAPOLIS Ostsee (D. Haraway) – im Mittelpunkt die Nicht-zu-Wort-Gekommenen und das bislang Nicht-Erzählte. Die akustischen, taktilen und visuellen Phänomene der Ostsee verarbeiten sie in Text, Video, freier Improvisation und Komposition.
Die Auftragswerke von Tomi Räisänen und Amen Feizabadi greifen die Auseinandersetzung mit Begriffen wie Diversität, Resilienz und dem Gedanken einer alle critter umfassenden Gemeinschaft auf. Die Zyklen für Percussion, Kontrabass/E-Bass, Kantele, Live-Elektronik und zwei Mezzosoprane verbinden sich im Konzert mit freier, genreübergreifender Improvisation. Das Nature Writing von Michaela Vieser und Isaac Yuen sowie die von Nicolas Wiese und Johan Karrento gestaltete visuelle Kunst sind als eigenständige Ensemblepartner Teil dieser eigenwilligen künstlerischen Gemeinschaft.

//
**

FrauVonDa celebrates her 10th anniversary with a special, international project.

On several research trips, FrauVonDa dived, listened, marveled and asked: How much do we know about the Baltic Sea, its inhabitants and how can we approach their subjective environments? The artists researched the sensory perception of marine animals, spoke with marine and aquatic biologists about the millennia-old sturgeon and about symbiotic community structures between bladderwrack, plankton and schools of fish.

An aquarium can be cleaned, the ocean can’t. Above the water, the world looks healthy, underneath it isn’t.Sometimes, when things get out of balance, that which keeps the balance breaks – and can never be restored.
(Tony Cederberg, Biologiska Station Husö)

Together with musicians from Finland, Åland, Germany and Iran, FrauVonDa combines their artistic explorations and scientific research to create a new transmedia narrative of a TERRAPOLIS (D. Haraway) worth living in – focusing on the non-voiced and the not-yet-told. They process the acoustic, tactile and visual phenomena of the Baltic Sea in text, video, free improvisation and composition.
The commissioned works by Tomi Räisänen and Amen Feizabadi take up the exploration of concepts such as diversity, resilience and the idea of a community encompassing all critters (life forms). The cycles for percussion, double bass/E-bass, kantele, live electronics, and two mezzo-sopranos combine with free, genre-bending improvisation in concert. The Nature Writing by Michaela Vieser and Isaac Yuen as well as the visual art designed by Nicolas Wiese and Johan Karrento are part of this idiosyncratic artistic community as independent ensemble partners.

 AVAILABLE AT THE EVENTS:  BALTIC MULTIVERSE limited 7″ vinyl box set

Gefördert aus Mitteln des Haupstadtkulturfonds, sowie der Åländischen Regierung, Konstsamfundet, Finnland-Institut in Deutschland, Reisestipendium des Berliner Senats,

 

In cooperation with